Godway Predigt Bibl. Texte Bilder Links Empfehlungen

Herzlich willkommen auf der Seite von Godway

Der Liebesbrief des Vaters
Menschenkenner damit es dir gut geht befreit zur Liebe Umkehr Psalm 32 Bund Vertrauen Weisheit

Umkehr


Und wenn jemand[A] sündigt und irgend etwas von all dem tut, was der HERR zu tun verboten hat[B],

hat er es auch nicht erkannt[a], dann ist er doch schuldig und soll seine Schuld tragen[b].


Aufforderung zum Gehorsam

1   

Und nun, Israel, höre auf die Ordnungen und auf die Rechtsbestimmungen, die ich euch zu tun

lehre[a], damit ihr lebt[b] und hineinkommt und das Land in Besitz nehmt, das der HERR, der Gott

eurer Väter, euch gibt[c]!   

a) V. 40; Kap. 5,1.31; 6,1; 7,11; 8,11; 11,32; 3Mo 19,19.37; Jer 11,6  b) Kap. 6,24; 3Mo 18,5 c) Kap. 1,8

2   

Ihr sollt nichts hinzufügen zu dem Wort, das ich euch gebiete, und sollt nichts davon

wegnehmen[a], damit ihr die Gebote des HERRN, eures Gottes, haltet, die ich euch gebiete[b]!  

A) Kap. 13,1; Jer 26,2  b) Kap. 5,29.32; Jos 1,7

3   

Eure Augen haben gesehen, was der HERR wegen des Baal-Peor[A] getan hat. Denn jeden, der

demBaal-Peor nachgelaufen ist, den hat der HERR, dein Gott, aus deiner Mitte vernichtet[a].   

A) o. gegen den Baal-Peor; o. in Baal-Peor   a) 4Mo 25,3-9; Jos 22,17

4  

Ihr aber, die ihr dem HERRN, eurem Gott, anhinget, ihr seid heute alle am Leben[a].   

a) Kap. 30,20;  Jos 23,8

5   

Siehe, ich habe euch Ordnungen und Rechtsbestimmungen gelehrt, so wie der HERR, mein Gott, mir

geboten hat[a], damit ihr danach handelt mitten in dem Land[b], in das ihr kommt, um es in Besitz zu

nehmen.   

a) Hes 20,11; Hebr 3,5  b) V. 40; Kap. 5,1.31; 6,1; 7,11; 8,11; 11,32; 3Mo 19,19.37;    Jer 11,6


Trost und Mahnung - Wahl zwischen Leben und Tod

1  

Und es wird geschehen, wenn all diese Worte über dich kommen, der Segen und der Fluch, die ich dir  

vorgelegt habe[a], und du es dir zu Herzen nimmst unter all den Nationen, wohin der HERR, dein Gott,

dich verstoßen hat[b],   a) Kap. 28  b) Kap. 29,27; Hes 6,9

2   

und du umkehrst zum HERRN, deinem Gott, und seiner Stimme gehorchst nach allem, was ich dir

heute befehle, du und deine Kinder, mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele[a],  

a ) 3Mo 26,40

3   

dann wird der HERR, dein Gott, dein Geschick wenden[a] und sich über dich erbarmen[b]. Und er wird

dich wieder sammeln aus all den Völkern, wohin der HERR, dein Gott, dich zerstreut hat.[C]

a)  Ps 126,1; Joe 4,1  b) Mi 7,19  c) 1Chr 16,35; Ps 147,2; Jes 43,5; Jer 23,3; Hes 11,17; 39,28; Sach,7.8;      10,9

4   

Wenn deine Verstoßenen am Ende des Himmels wären, <selbst> von dort wird der HERR, dein Gott,

dich sammeln, und von dort wird er dich holen.[A]   

a) 1Kö 8,34; 2Chr 30,9; Neh 1,9; Jes 27,12; Hes    36,24; Mt 24,31


5  Und der HERR, dein Gott, wird dich in das Land bringen, das deine Väter in Besitz genommen haben,

und du wirst es in Besitz nehmen. Und er wird dir Gutes tun und dich zahlreicher werden lassen als

deine Väter[a].   a) Jer 33,9; Hes 36,11.37

6  

Und der HERR, dein Gott, wird dein Herz und das Herz deiner Nachkommen beschneiden[a], damit du

den HERRN, deinen Gott, liebst mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele[b], daß du am

Leben bleibst[c].  

a) Kap. 10,16; Jer 24,7; Hes  11,19.20; Röm 2,29  b) Kap. 6,5  c) 3Mo 18,5

7   

Und der HERR, dein Gott, wird all diese Flüche auf deine Feinde und auf deine Hasser legen, die dir

nachgejagt sind[a].   a) 4Mo 24,9; Jer 30,16

8  

Du aber, du wirst umkehren und der Stimme des HERRN gehorchen und wirst all seine Gebote tun, die

ich dir heute befehle[a].   a) Hes 36,27

9

Und der HERR, dein Gott, wird dir Überfluß geben bei allem Tun deiner Hand, an der Frucht deines

Leibes und an der Frucht deines Viehs und an der Frucht deines Ackerlandes, <für dich> zum Guten[a].

Denn der HERR wird sich wieder über dich freuen zum Guten, wie er sich über deine Väter gefreut

hat[b],   a) Kap.7,14; 28,11; Jer 32,41  b) Kap. 28,63; Jes 62,4.5; Zef 3,17

10

wenn[A] du der Stimme des HERRN, deines Gottes, gehorchst[a], um seine Gebote und  seine  

Ordnungen zu halten, die in diesem Buch des Gesetzes aufgeschrieben sind, wenn[A] du zum HERRN,

deinem Gott, umkehrst mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele[b].   

A) o.  weil   a) Sach 6,15  b) Kap. 6,5

11

Denn dieses Gebot, das ich dir heute gebiete, ist nicht zu wunderbar[A] für dich und ist <dir> nicht

<zu> fern[a].   A) w. unbegreiflich, o. rätselhaft, o. schwierig   a) Jes 45,19; 1Jo 5,3

12

Es ist nicht im Himmel, daß du sagen müßtest: Wer wird für uns in den Himmel hinaufsteigen und es

uns holen und es uns hören lassen, daß wir es tun?

13

Und es ist nicht jenseits des Meeres, daß du sagen müßtest: Wer wird für uns auf die andere Seite des

Meeres hinüberfahren und es uns holen und es uns hören lassen, daß wir es tun?

14

Sondern ganz nahe ist dir das Wort, in deinem Mund und in deinem Herzen[a], um es zu tun.       

A) Röm 10,6-8

15

Siehe, ich habe dir heute vorgelegt das Leben und das Gute, den Tod und das Böse[a],   

a) Kap. 11,26; Jer 21,8; 42,21

16

indem ich dir heute gebiete, den HERRN, deinen Gott, zu lieben[a], auf seinen Wegen zu gehen und

seine Gebote, seine Ordnungen und seine Rechtsbestimmungen zu bewahren, damit du lebst und

zahlreich wirst[I] und der HERR, dein Gott, dich segnet in dem Land, wohin du kommst, um es in Besitz

zu nehmen[b].   I-I) Eine griech. Handschr. überliefert: wenn du auf die Gebote des HERRN, deines Gottes, hörst, die

ich dir heute gebiete <N>.<>.<>., dann wirst du leben und zahlreich werden   a) Jos 23,11       b) Kap. 5,33


persönliche Verantwortung - Möglichkeit der Umkehr


1

Und das Wort des HERRN geschah zu mir so:

2

Was habt ihr, daß ihr dieses Sprichwort im Land Israel gebraucht und sprecht: Die Väter essen unreife

Trauben, und die Zähne der Söhne werden stumpf[a]?   a) 2Mo 20,5; Jer 31,29;  Kla 5,7

3

So wahr ich lebe, spricht der Herr, HERR[A], wenn ihr diesen Spruch in Israel noch gebraucht[B]!     

A) w. ist der Ausspruch des Herrn, HERRN  B) s. Anm. zu Kap. 17,19

4

Siehe, alle Seelen gehören mir[a]; wie die Seele des Vaters, so auch die Seele des Sohnes. Sie gehören

mir. Die Seele, die sündigt, sie <allein> soll sterben[b].  

a) Jes 42,5; 57,16  b) V. 20; Kap. 3,18; 33,8; 5Mo 24,16; Hi 8,4; Röm 2,9

5

Und wenn jemand gerecht ist und Recht und Gerechtigkeit übt[a],   a) Jer 7,5; Apg 10,35

6

auf den Bergen nicht ißt[a] und seine Augen nicht erhebt zu den Götzen des Hauses Israel und die Frau

seines Nächsten nicht unrein macht und einer Frau <zur Zeit ihrer> Unreinheit nicht naht[b]    

a) Kap. 22,9  b) 3Mo 18,19.20

7

und niemanden unterdrückt, das Pfand des Schuldners[A] zurückgibt[a], keinen Raub begeht[Bb], sein

Brot dem Hungernden gibt und den Nackten mit Kleidung bedeckt[c],   A)  so üs. LXX; Mas. T:      sein Pfand,

die Schuld", das könnte meinen: das Pfand für seine Schuldforderung B) w. <Wer>Raub nicht raubt a) Kap. 33,15;

2Mo 22,25  b) Jer 22,3  c) Kap. 16,49; Jes 58,7

8

auf Zins nicht gibt[a] und Aufschlag nicht nimmt, seine Hand vom Unrecht zurückhält, rechtes Gericht

übt[A] zwischen Mann und Mann[b],

A) w. zuverlässigen Rechtsspruch fällt   a) 5Mo 23,20.21; Neh 5,10  b) 5Mo 16,19.20; Sach 8,16

9

in meinen Ordnungen lebt[A] und meine Rechtsbestimmungen hält, um <sie> getreu zu befolgen[a]:

gerecht ist er[b]. Leben soll er[c], spricht der Herr, HERR[B]. -  

A) w. geht  B) w. ist der Ausspruch des Herrn, HERRN   a) 1Kö 9,4  b) 5Mo 6,25  c) Kap. 20,11; Spr 12,28

10

Zeugt er aber einen gewalttätigen[A] Sohn, der Blut vergießt und eines von diesen <Dingen> tut[B] -

A) w. räuberischen  B) T; Mas. T: und - wehe! - <etwas> von einem von diesen  <Dingen> tut

11

er selbst aber hat alles das nicht getan -, wenn <der> sogar auf den Bergen ißt und die Frau seines

Nächsten unrein macht,

12

den Elenden und den Armen unterdrückt, Raub an sich reißt, das Pfand nicht zurückgibt und seine

Augen zu den Götzen erhebt[a], Greuel verübt,   a) Kap. 33,25

13

auf Zins gibt und Aufschlag nimmt: sollte er leben? Er soll nicht leben! All diese Greuel hat er verübt:

er muß getötet werden, sein Blut wird auf ihm sein[a].   a) 3Mo 20,9; Hi 34,11

14

Und siehe, der zeugt einen Sohn, und dieser sieht alle Sünden seines Vaters, die der tut; er sieht <sie>

und tut nicht desgleichen[a]:   a) Kap. 20,18; 2Kö 22,1.2

15

Er ißt nicht auf den Bergen und erhebt seine Augen nicht zu den Götzen des Hauses Israel, er macht

nicht die Frau seines Nächsten unrein,

16

und er unterdrückt niemanden, pfändet kein Pfand und begeht[A] keinen Raub, er gibt dem Hungernden

sein Brot und bedeckt den Nackten mit Kleidung,   A) w. raubt

17

er hält seine Hand vom Unrecht[A] zurück, nimmt weder Zins noch Aufschlag, er befolgt meine

Rechtsbestimmungen, lebt[B] in meinen Ordnungen[a]: der wird nicht wegen der Schuld seines Vaters

sterben. Leben soll er!   

A) so liest LXX entsprechend V. 8; Mas. T: vom Elenden  B) w.     geht   a) Ps 119,3

18

Sein Vater, weil er Erpressung[A] verübt, am Bruder Raub begangen[B] und das, was nicht gut war,

inmitten seines Volkes getan hat: siehe, er <allein> soll um seiner Schuld willen  sterben.   

A) o. Gewalttat  B) w. <vom> Bruder <N>.<>.<>. geraubt hat V. 19-32: Kap. 33,10-20

19

Ihr aber sagt: "Warum trägt der Sohn nicht an der Schuld des Vaters <mit>?" Dabei hat der

Sohn<doch> Recht und Gerechtigkeit geübt, hat alle meine Ordnungen bewahrt und sie getan:

Leben soll er!

20

Die Seele, die sündigt, sie soll sterben[a]. Ein Sohn soll nicht an der Schuld des Vaters <mit>tragen,

und ein Vater soll nicht an der Schuld des Sohnes <mit>tragen. Die Gerechtigkeit des Gerechten soll auf

ihm sein, und die Gottlosigkeit des Gottlosen[A] soll auf ihm sein[b].   

A) o. Die Ungerechtigkeit des Ungerechten   a) 2Mo 32,33; Röm 6,23  b)   2Chr 6,23; Gal 6,7.8

21

Wenn aber der Gottlose[A] umkehrt von all seinen Sünden, die er getan hat, und alle meine Ordnungen

bewahrt und Recht und Gerechtigkeit übt: leben soll er <und> nicht sterben[a].   

A) o. der Ungerechte   a) Jer 18,8; 26,3

22

All seine Vergehen, die er begangen hat, sollen ihm nicht angerechnet werden[a]; um seiner

Gerechtigkeit willen, die er geübt hat, soll er leben[b].   a) Ps 103,12  b) Röm 2,7

23

Sollte ich wirklich Gefallen haben am Tod des Gottlosen[A], spricht der Herr, HERR[B], nicht <vielmehr>

daran, daß er von seinen Wegen umkehrt und lebt[a]?   

A) o. des Ungerechten  B) w. ist der Ausspruch des Herrn, HERRN   a) 2Sam 14,14; Lk 15,10; 1Tim 2,4; 2Petr 3,9

24

Wenn aber ein Gerechter von seiner Gerechtigkeit umkehrt und Unrecht tut nach all den Greueln, die der

Gottlose[A] verübt hat - tut er es, sollte er leben? -: An all seine gerechten Taten[B], die er getan hat,

Soll nicht gedacht werden. Wegen seiner Untreue, die er begangen, und wegen seiner Sünde, die er

getan hat, ihretwegen soll er sterben[a].   

A) o. der Ungerechte  B) w.     Gerechtigkeiten   a) Kap. 3,20; 2Petr 2,20

25

Aber ihr sagt: "Der Weg des Herrn ist nicht recht"[a]. Hört doch, Haus Israel: Ist mein Weg nicht recht?

Sind nicht <vielmehr> eure Wege nicht recht?   a) Spr 19,3

26

Wenn ein Gerechter von seiner Gerechtigkeit umkehrt und Unrecht tut und um dieser <Sünden> willen

stirbt, so stirbt er wegen seines Unrechts, das er getan hat.

27

Wenn aber ein Gottloser von seiner Gottlosigkeit[A], die er begangen hat, umkehrt und Recht und

Gerechtigkeit übt: er wird seine Seele am Leben erhalten.   

A) o. Wenn aber der Ungerechte von     seiner Ungerechtigkeit

28

Sieht er es ein und kehrt er um von all seinen Vergehen, die er begangen hat: leben soll er<und> nicht

sterben. -

29

Aber das Haus Israel sagt: "Der Weg des Herrn ist nicht recht." Sind meine Wege nicht recht, Haus

Israel?[a] Sind nicht <vielmehr> eure Wege nicht recht?   a) Ps 18,31

30

Darum werde ich euch richten, Haus Israel, jeden nach seinen Wegen[a], spricht der Herr, HERR[A].

Kehrt um[b] und wendet euch ab von allen euren Vergehen[c], daß es euch nicht ein Anstoß zur Schuld

wird![D]  

A) w. ist der Ausspruch des Herrn, HERRN   a) Kap. 7,3.27; 36,19; Jer 7,3; Mt 16,27  b) Jer 3,22  c) Kap. 14,6; Apg

3,19.26  d) Lk 13,3.5

31

Werft von euch alle eure Vergehen, mit denen ihr euch vergangen habt[a], und schafft euch ein neues

Herz und einen neuen Geist![b] Ja, wozu wollt ihr sterben, Haus Israel?   

a) Jes 55,7; Sach 1,3.4  b) Kap. 11,19; Jer 4,4; 44,4

32

Denn ich habe kein Gefallen am Tod dessen, der sterben muß[Aa], spricht der Herr, HERR[B]. So kehrt

um[C], damit ihr lebt!   

A) w. des Sterbenden  B) w. ist der Ausspruch des Herrn, HERRN  C) so mit der aram. Üs; Mas. T: wendet euch ab a) Jes

55,7; Sach 1,3.4